Samstag, 3. September 2016

REZENSION I LOVING VON KATRIN BONGARD

Oetinger  I  Taschenbuch  I  296 Seiten  I  9,99€  I  April 2015

"Es schneit. Vor Weihnachten keine Flocke, aber jetzt auf einmal, wo man es nicht mehr gebrauchen kann, schneit es.
>>Ach ja, Frühling!<<, seufzt Zoe und hat diesen besonderen Ton in der Stimme, während wir auf den Eingang unserer Schule zulaufen. Zoe ist seit dem Kindergarten meine beste Freundin, und ich kenne sie zu gut, um ihre Andeutung nicht zu verstehen. 
>>Okay, wer ist es diesmal?<< Zoe reißt ihre großen blauen Augen auf. Das kann sie gut, aber bei mir kommt sie damit nicht durch. Doch da wir uns gerade mitten durch die vor der Schule stehenden Schüler drängen, ist es nicht der richtige Augenblick, das Thema weiter zu diskutieren. >>Hauptsache, er hat keine Freundin!<<, flüstere ich, da Zoe eine Expertin darin ist, sich unglücklich zu verlieben."

Mit dem Partyleben an der Schule hat Ella nicht viel zu tun. Und sie hätte nie gedacht, das ausgerechnet sie - die sich für Bücher und Buchblogs interessiert - sich in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den Ella eigentlich nur oberflächlich und arrogant findet. Doch bei einem Schulprojekt lernen die beiden sich besser kennen... Sich nicht zu verlieben - einfach unmöglich!

Ella trifft ihre beste Freundin Zoe vor der Schule und hört sich den neuesten Klatsch an. Außerdem hat Zoe einen neuen Schwarm, nur leider ist er ausgerechnet der Freund einer ihrer Freundinnen. Daher muss Ella herhalten und den Beiden etwas nachspionieren. Ella hat dazu natürlich nur wenig Lust und platzt prompt in eine etwas peinliche Situation. 

Was für eine schöne Alliteration!, sagte ich freundlich und auch, weil ich weiß, dass ich Melanie damit ein wenig ärgern kann, da sie keine Ahnung hat, was eine Alliteration ist. 

Ich hatte es schon im letzten Jahr gelesen, was noch nicht allzu lange her ist, aber nach meiner Leseflaute im Sommer brauchte ich einfach eine zuckersüße Lovestory. Katrin Bongard hat zwar einen sehr jugendlichen Stil, aber er ist keineswegs plump. Er passt vor allem zu Ella, da sie die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt. Hier hatte ich zum ersten Mal ein Buch, dass sich die Thematik eines Klassikers, in dem Fall 'Stolz und Vorurteil' von Jane Austen, zu eigen gemacht und diese jugendlich und zeitgemäß rüber gebracht hat. Es ist natürlich nicht eins zu eins übernommen, sonder folgt dem eigenen roten Faden, doch das Prinzip bleibt gleich. Außerdem nimmt vor allem Ella immer wieder Bezug zu diesem Klassiker und vergleicht teilweise sich und Luca mit Elizabeth und Mr. Darcy. 

Ella interessiert sich für Bücher, schreibt einen eigenen Blog und hat nichts mit Partys am Hut. Sie fühlt sich eher als Außenseiterin, was ihr meistens nichts ausmacht. Ihre einzige Freundin ist Zoe, die sie immer wieder versucht zu Partys mit zunehmen. Ella ist intelligent, zurückhaltend und möchte einmal Schriftstellerin werden. Luca ist da das genaue Gegenteil. Er ist ziemlich extrovertiert, charmant und würde am liebsten den ganzen Tag Sport treiben. Er scheint oberflächlich betrachtet der dümmliche Sportler mit seinem "Gefolge" zu sein, doch als Ella ihn näher kennen lernt, merkt sie schnell, dass er nicht der Stereotype Mädchenschwarm ist für den sie ihn gehalten hat. Ich mochte beide sehr gerne und konnte mich besonders gut mit Ella identifizieren, da wir ähnliche Charaktereigenschaften besitzen und unsere größte Leidenschaft die Literatur ist. Auch ihre Gedanken zur Literatur, dem Bloggen und der Liebe fand ich sehr anregend. Zoe ist einfach diese typische beste Freundin, die wohl jeder hat. Auch sie mochte ich sehr gern und hat mich an einige Freundinnen und deren Liebesleben erinnert. 

Es gibt Leute, die behaupten, das Internet sei eine Gefahr und es gäbe zu viele Leute, die ständig online und bei Facebook und Twitter oder in Foren unterwegs sind, aber ich glaube nicht, dass diese Leute wissen, wie viel Gutes täglich in diesen Netzwerken passiert. 

Bücher dieses Genres sind oft kitschig und Probleme werden künstlich aufgebauscht. Ab und zu lese ich sowas auch mal sehr gerne und nehme es einfach mit Humor, aber 'Loving' stellt ihr eine angenehme Ausnahme dar. Natürlich darf hier jetzt keiner mit tiefgründiger Gegenwartsliteratur rechnen, weil das ist es definitiv nicht, dennoch gibt Katrin Bongard ihren Charakteren und der Geschichte einen angenehmen Tiefgang und bleibt gleichzeitig eine locker leichte Teeniegeschichte über die Liebe und das Erwachsen werden. Daher war 'Loving' auch beim zweiten Mal lesen ein echter Genuss und sticht aus der Masse an New Adult Büchern heraus. Für das Verständnis ist es wohl nicht unbedingt wichtig 'Stolz und Vorurteil' zu kennen, aber schaden tut es auch nicht! ;)

OMG. Er liest auf seinem Handy. Ich könnte einen Vortrag darüber halten, wie wunderbar es ist, ein neues Buch aufzuschlagen, das Papier zu riechen, es in den Händen zu halten, die Seiten umzublättern. Ein Buch ist - ein Buch! Und er liest auf dem Handy?!

Dieses Buch ist ein Liebesbeweis an die Literatur und gibt einige Einblicke in die Welt der Blogger. Natürlich war es ein Ende, dass ich erwartet hatte, obwohl ich zwischendurch mit Ella gezittert habe. Trotz dessen, dass ich nicht mehr zur eigentlichen Zielgruppe gehöre, hat mich 'Loving' sehr gut unterhalten und fesseln können. 

Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. So manche Mittagspause wurde daher noch etwas verlängert. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, sodass es nie hätte Enden dürfen. Doch leider hat bekanntlich alles ein Ende, so auch dieses Buch. Daher werde ich mich bald an die anderen Bücher der Autorin machen.



?Meine Frage an dich?

Ella, bzw, die Autorin hatte einen sehr interessanten Gedanken zum Thema Rezensionen: 
"Ich denke, es sollte nicht immer nur um Sterne oder Punkte gehen. Das ist dann ja wie in der Schule. Und fünf Sterne oder Herzen oder was auch immer, dass reicht doch gar nicht aus. Ich will mehr mit anderen über die Bücher diskutieren." (Seite 89)

Ich hatte einen ähnlichen Gedanken, als ich mir beim schreiben meiner ersten Rezension auf meinem Blog nicht sicher war, ob ich Sterne vergeben sollte. Mir fällt es wirklich unheimlich schwer, da eine Entscheidung zu fällen, ob ein Buch jetzt nur drei Sterne verdient hat oder gar fünf. Natürlich vergebe ich bei guten Büchern oft volle 5 Sterne bei Lovelybooks und Co, aber sagt dies viel über das Buch aus? Kann eine Anzahl von Sternen meine Meinung zu einem Buch wirklich ausdrücken? Die Antwort, die ich mir selbst gab war "Nein!" und deshalb werde ich auf meinem Blog auch weiterhin keine Sterne oder ähnliches vergeben. Wer meine Meinung zu einem Buch wissen möchte, der muss meine Rezension wohl schon lesen. 

Wie siehst du das? Vergibst du Sterne? Warum oder warum nicht? 

Kommentare:

  1. Hallo Ninchen,

    dieses Buch hat mir auch sehr gut gefallen und ich habe mir daraufhin gleich die Fortsetzung gekauft. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, sie zu lesen, aber ich hoffe ich kann das bald nachholen :)

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      ich habe schon beim Oetinger verlag nachgefragt, nur leider werden sie die Fortsetzung wohl nicht raus bringen. Ich glaube ansonsten bekommt man sie nur über Amazon, oder?

      Liebe Grüße,
      Ninchen

      Löschen
  2. Hallo Ninchen,

    oh man *.* Warum tue ich mir das immer wieder an und lese Rezensionen über Bücher, die ich schon seit EWIGKEITEN haben will?
    WARUM?
    Du hast mich neugierig gemacht und jetzt will ich es lesen *seufz* Leider habe ich mir aber geschworen, dass ich mir nur ein weiters Buch von einer Autorin kaufen darf, wenn ich sonst keine von der selben auf dem SUB liegen habe und momentan sind es 3!
    Okay, ich weiß, was ich als nächstes tun werde ^^. Drei Bücher von Katrin Bongard lesen und dann das!

    Tolle Rezension übrigens ;D.

    Alles Liebe und frohe Weihnachten,
    Tiana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tiana,

    danke, dass dir meine Rezension gefallen hat. Ich möchte bald auch ihre andere reihe 'Kissing' lesen, da diese genauso gut sein soll.
    Die Idee mit dem SB ist wirklich toll, vielleicht werde ich es auch mal ausprobieren ;)

    Liebe Grüße,
    Ninchen

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Ninchen :)

    Ich bin durch Zufall über deinen Blog gestolpert und gleich mal an deiner Rezi kleben geblieben ;) Dank dir muss ich dieses Buch nun unbedingt haben^^ Vielen Dank für deine tolle Rezension ♥

    Zu deiner Frage:
    Ich vergebe Sterne in meinen Rezensionen, doch ich reduziere die gelesenen Bücher nicht auf diese Sternebewertung. Ich bin generell jemand, der sich Rezensionen komplett durchliest. Was bringt es mir lediglich auf die Sterne zu schauen? Nichts. Vielleicht hat die Person einen ganz anderen Geschmack als ich und hebt Eigenschaften des Buches positiv hervor, die mich total stören würden? Ich würde eine Sterne-Wertung bei anderen Bloggern niemals vermissen. Vielleicht würde es mir sogar nicht einmal auffallen ;)

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch bei mir vorbei schauen würdest: kopfkino-blog.blogspot.de

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Corina,
      es freut mich, dass sie dir so gut gefallen hat und ich dich für dieses Buch begeistern konnte :)

      Leider sehe ich es sehr oft, dass viele Menschen Bücher nur auf diese Bewertung durch Sterne reduzieren... "Ach, das hat nur 3 Sterne bei Amazon, dann werde ich es mir gar nicht näher angucken" ist leider ein Satz den ich oft höre.

      Ich werde gerne mal bei dir vorbeischauen :)

      Liebe Grüße,
      Ninchen

      Löschen